Wut tut manchmal richtig gut

Young caucasian redhead woman holding a laptop showing fist to camera, aggressive facial expression.

Nämlich dann, wenn sie einen zum konstruktiven Handeln bringt. Und so geht es mir im Moment.

Was war geschehen?

Ich hatte in einem Kleinanzeigenportal eine Anzeige aufgegeben und suchte nach Menschen, die in der zweiten Lebenshälfte angekommen sind und sich fragen: „War’s das?“

Die also Überlegungen anstellen ob sie in ihrem Leben vielleicht doch etwas ändern sollen, bzw. könnten. Ich glaubte den Text so gestaltet zu haben, dass sich vorwiegend Frauen angesprochen fühlen können.

Doch in innerhalb weniger Stunden erhielt ich 14 Zuschriften männlicher Leser, es war nur eine Frau dabei. Was mich aber ganz besonders wunderte war die Tatsache, dass nur eine Zuschrift aus einem sehr informativem „Hallo“ bestand und sich zwei weitere Herren mit bescheidenen  2 ½ Zeilen begnügten. Bei den anderen Zuschriften fühlte ich mich direkt zu vernünftigen Antworten verpflichtet. Nur zur Information, die einzelne Dame hat sich bisher nicht mehr gemeldet und diese Aktion ging aus wie das Hornberger Schießen. Führte mich also nicht zum Ziel.

Da ich mich auf diversen Plattformen etwas auskenne, waren unter den männlichen Zuschriften recht schnell ein paar offensichtlich schwarze Schafe (Ghostwriter) ausgemacht. Und ja, einige Langweiler gibt es natürlich immer. Aber immerhin kam ein nettes Telefonat zustande. Mit einem Herrn, der eine Trennung quasi zu seiner „Runderneuerung“ nutzt und dabei ist, verschiedene Verhaltensweisen zu ändern. Das ist eine richtig positive Trennung.

Einen Tag nach meiner Anzeigenaktion fand ich im gleichen Portal ein Jobangeboten das gleich in zahlreichen Städten zur Verfügung stand. Es wurden Chatmoderatoren gesucht für die Themen Flirts, Hobbys, Lifestyle, etc.. So offensichtlich und großformatig hatte ich bisher noch kein Mitarbeitergesuch für solch einen Job gesehen. Für mich ist das ein betrügerischer Job.

Ich habe bei meinen Anzeigen bisher durch diese Ghostwriter oder Chatmoderatoren nur Zeit verloren, denn sie gibt es inzwischen in wohl allen Portalen und Börsen. Einfach, weil es dabei ja nicht sichtbar um Geld geht. Das wird versteckt kassiert. Doch immerhin investieren viele Menschen nicht nur ihre Zeit in sinnlose Chatkontakte, sondern auch Gefühle. Auf diese Weise werden die Kontaktanbahnungen auch für reale Treffen immer schwieriger. Das gegenseitige Misstrauen wird immer größer und größer. Darum finde ich diesen Job verantwortungslos.

Dabei hat gerade der Lockdown gezeigt wie notwendig reale Kontakte sind. Es hat sich auch gezeigt, dass man selbst durch viele Kontakte noch recht hilflos sein kann, weil die Kontakte sehr an der Oberfläche geblieben sind.

Durch viele Gespräche, die ich in den zurückliegenden Jahren geführt habe muss ich feststellen, dass mit Zunahme der Möglichkeiten online Kontakt aufzunehmen, diese immer beliebiger und kurzlebiger geworden sind. Und wenn es für einen schwierig wird, ist keiner wirklich da und die Einsamkeit nimmt zu.

Und da mein zweiter Grund zur Wut etwas mit dem Geschäftsgebaren so einiger Marketer im Online-Business zu tun hat, gibt es demnächst eine Website mit super Ideen zum Geld verdienen. Allerdings nicht so bierernst und nicht nach allen guten Marketer Regeln. Sobald man etwas sehen kann, werde ich davon schreiben.

So kann Wut wirklich auch seine guten Seiten haben.

Bildquelle: © Asier – Adobe Stock | #292250227

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.